Öl durch Butter ersetzen Tipps

Öl durch Butter ersetzen – Wenn das Öl mal knapp ist! Inkl. Umrechner

2 Kommentare

Es gibt viele Gründe beim Backen Öl statt Butter zu verwenden. Sei es, um einen geschmeidigeren und saftigeren Teig zu bekommen oder um Geld zu sparen, da Pflanzenöle oftmals günstiger waren als eine gute Butter. Aber was tun, wenn wie in der aktuellen Situation das Öl im Supermarkt zur Mangelware wird und die Regale leer bleiben oder die Pflanzenöl-Preise in die Höhe schießen? Die wenigsten von uns konnten noch eine Flasche Pflanzenöl ergattern oder haben noch einen guten Vorrat zu Hause. Also sagen wir einfach „back to the roots“ und bleiben bei der guten alten Butter. Schließlich kennen wir es doch alle noch, dass in den Rezepten unserer Großmütter mit Butter oder Butterschmalz gebacken wurde. Auch heute wird in den meisten Backrezepten ja sowieso Butter verwendet, aber Ausnahmen bestätigen die Regel und so gibt es auch viele leckere Rezepte, seien es Cookies oder besonders saftige Kuchen, die explizit nach Öl verlangen. In diesem Fall stellst du dir vielleicht die Frage: Kann man das Öl auch durch Butter ersetzen?  

Und wir liefern dir die Antwort: Natürlich, kann man das Öl durch Butter ersetzen – es gibt dabei aber einige Punkte zu beachten. Also keine Sorge, auf die leckeren Rezepte, die normalerweise mit Öl gebacken werden, musst du auch in der aktuellen Situation nicht verzichten.

Bei uns erfährst du alles, was du beachten musst, wenn du beim Backen Butter anstelle von Öl verwenden möchtest:

Was muss ich beim Ersetzen beachten?

Wenn du Öl durch Butter ersetzen möchtest, brauchst du generell eine größere Menge an Butter, anstelle der angegebenen Ölmenge. Das liegt daran, dass der Fettgehalt von Butter nicht wie der von Öl bei 100 % liegt, sondern nur bei etwa 82 %. Butter enthält im Gegensatz zu Öl nämlich nicht nur Fett, sondern auch einen kleinen Anteil an Flüssigkeit. Deshalb kannst du beim Backen die Ölmenge nicht einfach 1:1 durch die selbe Buttermenge ersetzen – sofern du den Fettgehalt beibehalten möchtest. Um beim Ersetzen von Öl durch Butter für deinen Teig eine ähnliche Konsistenz zu erhalten, solltest du unter Umständen also die Menge von anderen flüssigen Zutaten (wie z. B. Wasser oder Milch) ein wenig verringern. Wichtig beim Umrechnen und Ersetzen von Öl durch Butter ist zudem, dass das flüssige Fett stets abgewogen werden sollte und du die Mengenangabe nicht in Millilitern sondern Gramm machen solltest. Damit sich der Teig genauso gut vermengen lässt wie mit Öl, kannst du die Butter vorher vorsichtig schmelzen oder sie einfach etwas früher aus dem Kühlschrank holen, damit sie schön weich ist.

Merke: Um Angaben von Millilitern in Gramm umzurechnen, musst du einfach die Öl-Menge (ml) Mal den Faktor 0,9 rechnen. Das heißt 100 ml Öl entsprechen 90 g Öl.

Der Öl-Butter-Umrechner

Damit du in deinem Lieblingsrezept das Öl ganz einfach durch die richtige Menge Butter ersetzen kannst, haben wir für dich eine Tabelle erstellt, die dir die entsprechenden Mengen-Verhältnisse auf einen Blick verrät. In dieser Tabelle kannst du ablesen, welche Öl-Menge (in ml), welcher Grammzahl entspricht und wie viel Butter du letztendlich benötigst, um das Öl im richtigen Verhältnis zu ersetzen – und natürlich auch um wie viel Gramm du die Flüssigkeit reduzieren musst, damit dein Teig die gleiche Konsistenz erhält.

Die Faustregel des Mengenverhältnisses zwischen Öl und Butter lautet 0,8:1. Da Butter aus ca. 80 % Fett und 20 % Flüssigkeit besteht, entsprechen 80 g Öl ca. 100 g Butter – um die gleiche Konsistenz zu erhalten muss dann noch im Teig die Flüssigkeit um 20 g reduziert werden.

Öl durch Butter ersetzen – So einfach geht's

Erklärt an einem Beispiel:

Dein Lieblings-Kuchen benötigt laut Rezept 125 ml Öl, das entspricht ca. 113 g Öl. Um dieses Öl zu ersetzen, benötigst du 141 g Butter und musst zusätzlich die Flüssigkeit im Rezept (z. B. Milch oder Wasser) um 28 g reduzieren (damit du umgerechnet auf 113 g Öl kommst).

Falls dir mal eine Zahl fehlen sollte, kannst du die im Rezept angegebene Ölmenge einfach im Verhältnis von 80 % Öl zu 100 % Butter ersetzen. So kannst du die korrekten Mengen ganz einfach selbst ausrechnen: Falls die Öl-Menge in Milliliter angegeben ist, rechnest du zunächst aus wie viel Gramm dies entspricht. Die Öl-Menge (113 g) müssen nun 80 % der benötigten Buttermenge entsprechen. Um das herauszufinden müssen wir die gewünschte Ölmenge durch 0,8 teilen. Dies ergibt die Butter-Menge in Gramm (141 g). Damit dein Teig die gleiche Konsistenz erhält, müssen nun noch die 20 % Differenz von der Flüssigkeit im Rezept abgezogen werden. Dazu rechnest du die Butter-Menge (141 g) mal den Faktor 0,2 (= 28 g). Um dieses Ergebnis reduzierst du dann die Flüssigkeit im Rezept.

Nicht alle Rezepte geben das Öl in Milliliter an. Bei unseren Rezepten haben wir die Ölmenge nämlich direkt in Gramm angegeben. In diesem Fall kannst du die entsprechende Butter-Menge direkt ausrechnen. Deshalb haben wir gleich hier für dich eine passende Tabelle mit den häufigsten Angaben in Gramm.

Öl und Butter Verhältnis Tabelle in Gramm

Übrigens: Falls du mal ein Rezept hast, bei dem du genau anders herum die Butter durch Öl ersetzen möchtest, gilt die Tabelle genau umgekehrt. Das Verhältnis zwischen Butter zu Öl ist dann 1:0,8. Ersetze 80 % der angegebenen Buttermenge durch Öl (abgewogen in g) und füge dem Teig die übrigen 20 % an zusätzlicher Flüssigkeit (Milch, Wasser etc.) hinzu, damit dein Teig nicht zu trocken wird.

Kann ich beim Backen jedes Öl durch Butter ersetzen?

Es gibt verschiedene Pflanzenöle, wie z.B. Sonnenblumenöl, Rapsöl, Keimöl oder Kokosöl die du zum Backen von Kuchen, Keksen und anderen süßen Gebäcken verwenden kannst. Doch lassen sich alle Öle auch auf die Gleiche Weise durch Butter ersetzen? Die Antwort lautet: Ja! Auch wenn sich die Öle in ihrer Herstellung und ihrem Geschmack zwar unterscheiden, geht es beim richtigen Ersetzen durch Butter überwiegend um das passende Mengenverhältnis und somit die Dichte des Öls. Solange das Verhältnis von Fett und Flüssigkeit im Teig stimmt verändert sich auch die Backzeit nicht. Sollte der Teig also zu feucht sein, wird er im Inneren speckig oder klitschig, obwohl er von Außen bereits braun wird.

Grundsätzlich gilt, dass das Grundverhältnis von Fett und Flüssigkeit einfach stimmen sollte. Darum ist es auch so wichtig, das Mengenverhältnis von Butter und Öl vorher umzurechnen, wenn man das Rezept mit einer abgeänderten Zutat backen möchte. Mit unseren Tipps sollte nun auch bei großem Ölmangel nicht mehr viel schief gehen können, falls du aber noch Fragen hast, hinterlasse uns gerne einen Kommentar. 👇

Beitrag teilen

Vorheriger Beitrag
Osternest Tartelettes mit Orangencreme
Nächster Beitrag
Picknick-Laune Box – Sneak Preview

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo, sehr gute Tabellen. Aber was mache ich, wenn ich z. B. für ein Rezept 250 g Öl durch Butter (312 g) ersetzen möchte, das Rezept aber kein weitere Flüssigkeit vorsieht?

    Antworten
    • Hallo Michael,

      dabei kommt es immer auf das Rezept an. Grundsätzlich könnte es sein, dass sich die Konsistenz etwas verändert. Wenn der Teig bspw. zu flüssig wird, könnte man dann mit ein paar Gramm zusätzlichem Mehl nachhelfen. Bei Rührteigen und ähnlichen, eher unempfindlichen Teigen sollte es aber kein Problem sein.

      Liebe Grüße
      Alicia

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.